Aktuelles

25. Juli — Museum und Zugcafe geöffnet

Urlaub – Sonderzüge – Koffer – Fahrkarten

Als Teil der Bergischen Museen (www.bergischemuseen.de) zum Motto „Alles in Bewegung“ zeigt der Lokschuppen Hochdahl am Sonntag, den 25. Juli vieles zum Thema Reisen mit der Bahn.

25. Juli -- Museum und Zugcafe geöffnetZum Urlaub mit dem Reisebürosonderzug in die österreichischen Berge, an die oberitalienischen Seen oder an die Riviera/Adria? In der Ausstellung wird mit vielen Exponaten an die Zeit der Urlaubszüge von Hummel, Touropa, Scharnow und TUI erinnert. Reisekataloge zeigen die Vielfalt der Reiseziele im vergangenen Jahrhundert, die überwiegend mit dem Liegewagen angefahren wurden. Reiseatmosphäre vermittelt der klassische Kofferkuli mit vielen alten Koffern. Und es gibt zu manchen Koffern eine kleine Lebensgeschichte zu erfahren. Zum Reisen mit der Bahn gehört immer eine Fahrkarte. An der historischen Fahrkartenausgabe des Museums kann jeder erleben, wie früher eine Fahrkarte gekauft wurde. Diese klassischen Papp-Fahrkarten waren bis in die 1980er Jahre überall verbreitet.

 

25. Juli -- Museum und Zugcafe geöffnet
Foto: C. Dümling

 

Auf dem historischen Bahnsteig kann man es sich bei Kaffee und Kuchen gemütlich machen. Das Team vom Zugcafe freut sich auf ihren Besuch.

Der Bahnladen am historischen Bahnsteig steht für die Besucher offen. Da er sehr klein ist, kann er immer nur von einem Besucher (oder einer Familie) gleichzeitig betreten werden.

 

Geöffnet ist von 11 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei, Spenden sind herzlich willkommen.

 

 

 

25. Juli -- Museum und Zugcafe geöffnet
Abstand halten

Auf Grund der Pandemie müssen die an dem Tag geltenden Corona-Regeln beachtet werden.

Wir bitten unsere Besucher im Museum um folgendes:

  • Tragen eines Mund-Nase-Schutzes
  • Einhalten der Abstandsregeln, Gruppenbildung vermeiden
  • Beachten der Ausschilderungen
  • Eintragen in die Besucherliste im Museum und Bahnladen

Bitte beachten Sie, dass die Besucherzahlen im Lokschuppen begrenzt sind und es separat getrennte Ein- und Ausgänge gibt. Wir würden uns freuen, wenn Sie mithelfen, dies alles einzuhalten.

 

 

 

 

neanderland Quickies – Lokschuppen ist dabei

neanderland Quickies - Lokschuppen ist dabei

Die „neanderland Quickies“ bieten Gästen im Kreis Mettmann ein Nest für eine Nacht – inklusive Abendessen, neanderland Quickies - Lokschuppen ist dabeieiner Übernachtung im Doppelzimmer mit Frühstück plus freien Eintritt in eine Attraktion Ihrer Wahl für entspannte 66,- € pro Person. Zum gebuchten Kurzurlaub gehört natürlich auch das Vergnügen drumherum für eine der zahlreichen Attraktionen im neanderland!

 

Zu diesen Attraktionen zählt ebenfalls eine einstündige Führung über das Museumsgelände des Eisenbahn- und Heimatmuseum Erkrath-Hochdahl e. V. Hier haben heute die ersten Gäste der „neanderland Quickies“ die Geschichte der ersten Eisenbahn in Westdeutschland entdeckt. Jetzt wissen sie Bescheid, weshalb die Züge am Seil heraufgezogen werden mussten und warum in Hochdahl ein Lokschuppen steht. Und vieles mehr….

 

27. Juni – Endlich! Wir öffnen das Museum!

Heimatgeschichtliches im Lokschuppen

Das Team vom Lokschuppen in Hochdahl freut sich, am Sonntag, den 27. Juni das Museum aus dem Dornröschenschlaf wach zu küssen und wieder zu öffnen.

An diesem Tag präsentiert der Lokschuppenverein Heimatgeschichtliches. Geöffnet ist von 11 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei, Spenden sind herzlich willkommen.

27. Juni - Endlich! Wir öffnen das Museum!Im Zentrum der Heimatausstellung stehen die Hinterlassenschaften der einstigen Schuhmacherwerkstatt in Trills. Gegründet wurde die Werkstatt von Paul Piegeler, die nach dessen Tod von Johann Topp übernommen (bis 1970) und danach von dessen Schwiegersohn Adolf Homberg weitergeführt wurde. Erst am 31.12.2004 wurde die Werkstatt endgültig aufgegeben. Einen weiteren Schwerpunkt bilden historische Karten, Luftbildaufnahmen vom Stadtgebiet und Pläne über die Neue Stadt Hochdahl. Gezeigt werden u. a. die Ur-Katasterkarten von 1830/31 und die Unterbacher Jagdkarte von 1641. Hinzu kommen Raritäten aus der heimatkundlichen Sammlung, darunter in Erkrath gefundene römische Münzen. Peter Feuser zeigt eine umfangreiche Ausstellung vergrößerter Ansichtskarten über „Die grünste Theke der Welt“, wohinter sich ehemalige oder aktuelle Lokale im Neander- und Düsselthal verbergen.

Der Bahnladen am historischen Bahnsteig steht für die Besucher offen. Da er sehr klein ist, kann er immer nur von einem Besucher (oder einer Familie) gleichzeitig betreten werden. Auch lokale Heimatbücher werden angeboten.

Auf Grund der Pandemie müssen die an dem Tag geltenden Corona-Regeln beachtet werden. Auch wenn kein Test erforderlich ist, bitten wir unsere Besucher im Museum, sprich Lokschuppen um folgendes:

  • Tragen eines Mund-Nase-Schutzes
  • Einhalten der Abstandsregeln, Gruppenbildung vermeiden
  • Beachten der Ausschilderungen
  • Eintragen in die Besucherliste im Museum und Bahnladen

Die Besucherzahlen im Lokschuppen müssen wir begrenzen und bitten um Verständnis, dass sich nicht mehr als 30 Personen gleichzeitig im Lokschuppen aufhalten können. Auch erfolgt die Besucherführung mit separat getrenntem Ein- und Ausgang. Wir würden uns freuen, wenn Sie mithelfen, dies alles einzuhalten.

Themenjahr „Alles in Bewegung“ – der Lokschuppen ist dabei

Die neue Website der Bergischen Museen www.bergischemuseen.de ist online. Vorgestellt werden 21 Museen im Bergischen Land und ihr zweites Gemeinschaftsprojekt, das Themenjahr „Alles in Bewegung“, vor. Auch das Eisenbahn- und Heimatmuseum Erkrath-Hochdahl e. V. ist dabei.

Themenjahr „Alles in Bewegung“ - der Lokschuppen ist dabei

Das Projekt setzt die 2019 begonnene Zusammenarbeit der Museen im Bergischen Land fort. Mit Wiedereröffnung der Museen erwartet die Besucherinnen und Besucher ein buntes Programm rund um die Mobilität von Menschen, Dingen und Ideen. Neben Sonderausstellungen wird es unter anderem Aktionstage, geführte Rad- und Wandertouren, einen Podcast, Vorträge und Kabarett geben.

 

 

Themenjahr „Alles in Bewegung“ - der Lokschuppen ist dabei

Das Eisenbahn- und Heimatmuseum Erkrath-Hochdahl beteiligt sich mit einer Sonderausstellung rund ums Reisen. Vieles zum Thema „Urlaub – Sonderzüge – Koffer – Fahrkarten“ ist am 25. Juli im Lokschuppen Hochdahl zu erleben.

Frisch erschienen ist außerdem die umfangreiche Broschüre zum Themenjahr. Auf 62 Seiten im handlichen A5-Format mit Übersichtskarte präsentiert sie kurz und bündig die bergischen Museen und ihre Angebote. Die Broschüre kann kostenlos auf der Website heruntergeladen werden (www.bergischemuseen.de/presse-medien/). Die Broschüre ist auch im Lokschuppen Hochdahl erhältlich.

Alle 21 bergischen Museen stellen sich in den nächsten Wochen außerdem auf den Social Media-Plattformen des Netzwerks vor – mit eigens dafür produzierten Kurzclips sowie weiteren Informationen zu den Häusern. Sie möchten Lust machen, die Museen virtuell und hoffentlich bald auch wieder analog zu besuchen.
Hashtag: #allesinBewegung, Facebook: www.facebook.com/BergischeMuseen
Instagram: www.instagram.com/bergischemuseen

Das Themenjahr wird durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW und dem Landschaftsverband Rheinland gefördert und durch acht Träger- und Fördervereine Bergischer Museen unterstützt.

 

 

Radsatz vorbereiten

Der Radsatz der ehemaligen Dampfspeicherlok Nr. 2 der Stadtwerke Düsseldorf (Henschel 22509, Baujahr 1952) wird vorbereitet und soll als Denkmal am Lokschuppen aufgestellt werden.