Aktuelles

Kalkausstellung im Zeittunnel Wülfrath

Der Zeittunnel Wülfrath präsentiert seit Anfang Juli und bis Ende Oktober die Sonderausstellung „Total verkalkt – Gruitens weisse Vergangenheit“.

Kalkausstellung im Zeittunnel Wülfrath

 

Die Sonderausstellung wurde in mühsamer Kleinarbeit durch den Förderverein „Haus am Quall“, Gruiten zusammengetragen. Die Recherchearbeit hat etwa zwei Jahre gedauert, um die Schautafeln zusammenzustellen.

Erstmals wurde die Ausstellung 2006 anlässlich des 40. Jahrestages der Kalkwerkstilllegung in Gruiten gezeigt. Zehn Jahre später wurde die Ausstellung nochmals gezeigt.

Mit zahlreichen Fotos, vielen Daten und persönlichen Erinnerungen zeigen die Tafeln eine Zeit, als es in Gruiten noch Kalkabbau gab.

 

Die Ausstellung findet im Rahmen des Themenjahres „Ganz viel Arbeit“ statt. Dort haben sich elf Bergische Museen zusammengeschlossen, um mit Ausstellungen, Symposien und Veranstaltungsreihen, die sich speziell mit dem Strukturwandel von Arbeitsverhältnissen in der Kulturlandschaft des Bergischen Landes befassen, das Thema zu beleuchten.

Kalkausstellung im Zeittunnel Wülfrath

 

Selbstverständlich kommen auch Eisenbahnfreunde auf ihre Kosten. Beim Zeitttunnel handelt es sich um einen ehemaligen Schmalspurbahntunnel, durch den der Kalk aus dem Bochumer Bruch zur Verarbeitung gebracht wurde.

 

 

 

23. Juni Lokschuppenmuseum geöffnet

Am Sonntag, den 23. Juni 2019 ist das Museum im Lokschuppen Hochdahl wieder geöffnet.

Besucher können im Lokschuppen die Ausstellung zur Geschichte der ersten Eisenbahn in Westdeutschland besuchen. Die historische Fahrkartenausgabe mit dem Originalschalter aus dem Bahnhof Erkrath ist wieder geöffnet. Jeder, ob groß oder klein, alt oder jung kann dort erleben, wie man früher eine Fahrkarte gekauft hat.

23. Juni Lokschuppenmuseum geöffnetAm historischen Bahnsteig stehen unsere beiden restaurierten Güterwagen. Dabei handelt es sich um gedeckte Güterwagen, wo das Ladegut vor Witterungseinflüssen geschützt war. Der Wagen mit der Bauartbezeichnung Glms 207 entstand nach 1967 durch den Umbau älterer Fahrzeuge. Gleich daneben steht der Henkel-Wagen, welcher früher im Werkverkehr im benachbarten Düsseldorf eingesetzt wurde. Besucher können hier die Unterschiede zwischen einem Einheitsgüterwagen und einer Sonderbauart selbst erkennen.

Auch unser Bahnladen bietet wieder viele Neuigkeiten.

Das Museum ist von 11 bis 17 Uhr bei freiem Eintritt geöffnet.

 

Morgen Museumstag und Zugcafe geöffnet

Zum morgigen Museumstag ist unser beliebtes Zugcafe geöffnet.

Morgen Museumstag und Zugcafe geöffnet

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir stellen unseren neuen Einheitsgüterwagen vor.

Und die ganz Aktiven können das Sägen einer Schiene mit einer Handsäge aus den 1920er Jahren ausprobieren und gegen eine Spende das Profilstück auch mitnehmen. Lt. altem Prospekt sollte das Absägen nur 7 bis 8 Minuten dauern. Mal sehen, wer das in ähnlicher Zeit schafft.

20 Jahre Museum im Lokschuppen

Unser Museum feiert im Mai sein 20jähriges Jubiläum. Das einzige Museum Erkrath´s wurde im Mai 1999 eröffnet. Diesem Jubiläum ist unser Museumstag am Wahlsonntag, den 26. Mai 2019 gewidmet.

Das Zugcafe ist geöffnet. Dort präsentieren wir Fotos aus den vergangenen Jahren des Museums.

20 Jahre Museum im LokschuppenSelbstverständlich zeigen wir die Ausstellung zur Geschichte der ersten Eisenbahn in Westdeutschland im Lokschuppen und demonstrieren an der historischen Fahrkartenausgabe mit dem Originalschalter aus dem Bahnhof Erkrath, wie man früher eine Fahrkarte gekauft hat.

Unser Bahnladen ist geöffnet. Neue Angebote laden zum Stöbern ein.

Zum Jubiläum präsentieren wir einen weiteren restaurierten Güterwagen. Es ist ein Einheitsgüterwagen. Ein Vergleich mit unserem Henkel-Wagen, einer Sonderbauart, lohnt sich. Besucher können auf Entdeckungstour gehen und die Unterschiede in den baulichen Details zwischen den beiden G-Wagen selbst erkennen.

Und die ganz Aktiven können das Sägen von Schienen mit einer Handsäge aus den 1920er Jahren ausprobieren.

Das Museum ist von 11 bis 17 Uhr bei freiem Eintritt geöffnet.

Saisonstart im Lokschuppen Hochdahl

Am Sonntag, den 28. April 2019 startet das Museum im Lokschuppen Hochdahl in die neue Saison.

Saisonstart im Lokschuppen Hochdahl

Im Lokschuppen können die Besucher die Ausstellung zur Geschichte der ersten Eisenbahn in Westdeutschland besuchen. Ebenfalls bestaunen kann man die große Modellbahnlok der Baureihe 01, die früher in zahlreichen größeren Bahnhöfen der Deutschen Bundesbahn aufgestellt war.

 

Unsere historische Fahrkartenausgabe mit dem Originalschalter aus dem Bahnhof Erkrath ist geöffnet. Hier können unsere kleinen und großen Besucher erleben, wie man früher eine Fahrkarte gekauft hat.

Auch unser Bahnladen bietet viele Neuigkeiten. Ebenso wie die im Außengelände aufgestellten historischen Fahrzeuge und Wagen.

Das Museum ist von 11 bis 17 Uhr bei freiem Eintritt geöffnet.

 

 

Ladies-Markt bei schönstem Frühlingswetter

Ladies-Markt bei schönstem Frühlingswetter

Heute um 10 Uhr gab es im Lokschuppen einen großen Andrang zur Erföffnung unserees Ladies-Markts.

Viele Frauen waren unterwegs, um sich 2nd-Hand-Mode Markt rund um die Frau mit Schnäppchen, aber auch hochwertigen Sachen in allen Größen sowie Schmuck und schicken Modeaccessoires auszustatten.

 

Ladies-Markt bei schönstem Frühlingswetter

Viele haben auch den Besuch im Lokschuppen mit einem Kaffee und Kuchen im schönen Ambiente des „Zugcafés“ bzw. auf dem historischen Bahnsteig bei strahlendem Wetter verbunden.

Nathan (to go) im Lokschuppen

Das Gastspiel des Düsseldorfer Schauspielhauses am 12. März im Lokschuppen Hochdahl hat einen sehr großen Anklang gefunden und ist ausverkauft.

Nathan (to go) im Lokschuppen
Foto: Thomas Rabsch

 

Alle Kartenbesitzer können sich freuen, denn nach der Aufführung stehen die Dramaturgin und die Schauspieler zu einem Gespräch mit dem Publikum zur Verfügung.

Und daran denken, es werden keine festen Sitzplätze vergeben. Deshalb öffnet der Lokschuppen schon ab 18.30 Uhr. Um die Zeit bis zum Beginn der Veranstaltung zu überbrücken, bietet das Eisenbahn- und Heimatmuseum Erkrath-Hochdahl ein Catering mit Getränken und Brezeln an.

 

Wir bitten zu beachten, dass es keine Parkplätze auf dem Lokschuppengelände gibt.

 

 

Wir trauern um unser Mitglied Hubert Dörr

Wir trauern um unser Mitglied Hubert Dörr.

Wir trauern um unser Mitglied Hubert DörrHubert hat sich immer um viele, auch kleine aber wichtige Dinge gekümmert und erfolgreich gelöst. Unvergessen seine „Strampelanlage“, eine Modellanlage, die Kinder zum aktiven Mitmachen einlädt, um mit eigener Muskelkraft Modellbahnloks zu bewegen. Mit seiner sympathischen und liebenswerten Art wurde er nicht nur bei uns im Verein sondern auch im Naturschutzzentrum Bruchhausen sehr geschätzt.

Er wird uns sehr fehlen!

Wir werden ihn in sehr guter Erinnerung behalten!

 

Nathan (to go) am 12. März

Mit einem kulturellen Highlight starten wir in die Saison 2019.

Nathan (to go) am 12. März

Das Düsseldorfer Schauspielhaus gastiert am 12. März im Lokschuppen Hochdahl. Gespielt wird die mobile Inszenierung „Nathan (to go)“ von Gotthold Ephraim Lessing. Beginn ist um 19.30 Uhr.

Die Karten (Preis 18,00 Euro) sind an folgenden Stellen erhältlich:

  • Kulturamt der Stadt Erkrath
  • Buchhandlung Weber am Hochdahler Markt
  • Restaurant Olive, direkt neben dem Lokschuppen

Zusätzlich gibt es die Möglichkeit der telefonischen Vorbestellung beim Eisenbahn- und Heimatmuseum. Herr Neukirchen (Tel. 02104-33841) nimmt die Bestellungen entgegen und die Karten liegen dann zur Abholung an der Fahrkartenausgabe unserer Abendkasse bereit.

Es werden keine festen Sitzplätze vergeben. Deshalb öffnet der Lokschuppen schon ab 18.30 Uhr. Um die Zeit bis zum Beginn der Veranstaltung zu überbrücken, bieten wir ein Catering mit Getränken und Brezeln an.